SEKTION ÖFFENTLICHER PERSONENNAHVERKEHR  
 

Die Mitgliedsbasis der Sektion ÖPNV besteht nicht nur aus den Betreibern des Öffentlichen Personennahverkehrs, d.h. aus den Verkehrsbetrieben einer Reihe tschechischer Städte, Mitglieder sind ebenfalls die ROPID als Organisator des integrierten Prager Verkehrs und die Prager Maschinenbaubetriebe, die praktisch der Monopollieferant von Gleiskonstruktionen und einer Reihe von Anlagen für den Straßenbahnverkehr nicht nur in der Tschechischen Republik, sondern auch im Ausland sind.

Das Potential der Sektion bilden sieben Mitgliedsfirmen mit mehr als 15.000 Mitarbeitern. Ihr betriebliches Umfeld besteht aus dem Wagenpark der U-Bahn, der Straßenbahnen, der Autobusse und Trolleybusse sowie der entsprechenden technischen Basis, wobei jährlich fast 1,260 Mrd. Reisende befördert werden. Die einzelnen Unternehmen stellen nicht nur die eigentliche Beförderung der Reisenden sicher, sondern ebenfalls zahlreiche Service- und Reparaturtätigkeiten auch für fremde Firmen.

Die Grundtätigkeit der Sektion ist die Verteidigung der Interessen der öffentlichen Verkehrsträger in der Stadt auf der Ebene der Staats- sowie der Selbstverwaltung. Die Aufmerksamkeit konzentriert sich vor allem auf:
-
die Schaffung von Bedingungen für die Finanzierung des öffentlichen Stadtverkehrs
-
die Beteiligung an der Ausarbeitung von Materialien zur Unterstützung des ÖPNV aus dem Staatshaushalt
-
die Schaffung der Tarifpolitik für den integrierten Stadt- und Regionalverkehr
-
die Beteiligung an der Formulierung der "Verkehrspolitik der Tschechischen Republik", vor allem des Teils über den ÖPNV
-
den Druck auf die Legislative und die zuständigen Institutionen bei der Schaffung von Bedingungen für das einheitliche Funktionieren des ÖPNV in allen seinen Untersystemen.

Für die Periode bis zum Jahr 2010 werden vor allem die folgenden strategischen Ziele gesteckt:
-
dauerhafte Qualitätserhöhung des ÖPNV, unter Berücksichtigung der Umweltaspekte
-
Stabilisierung des Anteils der Beförderungsarbeit zwischen dem ÖPNV und dem Individuellen Automobilverkehr in Städten, mit dem Ziel einen gesamtstädtischen Rückgang des ÖPNV unter 55 % des Gesamtumfangs der Beförderungsarbeit im Jahr 2010 zu verhindern
-
Druck auf die maximale Bevorzugung des ÖPNV im Stadtverkehr auszuüben
-
Erneuerung des Fuhrparks des ÖPNV durch neue und modernisierte Fahrzeuge, die die Konkurrenzfähigkeit des Öffentlichen Verkehrs gegenüber dem Individualkraftverkehr garantieren werden
-
Druck auf die Harmonisierung der legislativen Bedingungen der Tschechischen Republik mit denen der EU, und zwar vor allem im Bereich der staatlichen Beteiligung an der Finanzierung der Entwicklung und Erneuerung des Öffentlichen Personennahverkehrs.