SEKTION EISENBAHNVERKEHR  
 

Die Sektion Eisenbahnverkehr vereinigt sehr wichtige Verkehrs-, Speditions- und Lieferfirmen, die Eisenbahnverkehr oder ggf. kombinierten Verkehr betreiben oder sich wesentlich am Aufbau der Verkehrsinfrastruktur der Eisenbahn beteiligen.

Die Tätigkeit der Sektion spielt sich vor allem in Betriebs-, Transport- und Fahrzeugspezialkomponenten und in Infrastrukturen ab. Ziel ist es, diese den Anforderungen und Vorhaben der EU im Bereich des Eisenbahnverkehrs anzunähern, die volle Funktionsfähigkeit des Eisenbahnverkehrs in der Tschechischen Republik zu erhalten und ein vollwertiger Bestandteil des europäischen Bahnnetzes zu sein.

Durch die Annahme des Gesetzes Nr. 266/94 GBl. über Bahnen wurde neben den Tschechischen Bahnen weiteren Spediteuren der Zugang zum Schienennetz ermöglicht. Daraus ging dann die Notwendigkeit hervor, neben der Konkurrenz auch die Zusammenarbeit aller teilnehmenden Spediteure sicherzustellen. Die Eisenbahn hat in der Tschechischen Republik noch immer einen beträchtlichen Anteil vor allem an der Güterbeförderung, wo sie 40 % aller Gütertransporte sicherstellt, was deutlich mehr ist, als in Europa üblich. In der Personenbeförderung erhöht sich ihr Anteil am Markt trotz einem leichten Rückgang sogar, wobei die Busbeförderung deutlich zurückgeht.

Sehr schnell entwickelte sich die Anzahl der Spediteure in der Güterbeförderung, und zwar vor allem bei Massengütern beim Transport vom Förderungs- oder Produktionsort an die Verbrauchsorte. Der Eintritt externer Spediteure in das Eisenbahnnetz erfolgt gegen einen vom Finanzministerium geregelten Preis, was eine ganze Reihe von Problemen auf Seiten der externen Spediteure und auf Seiten des Netzverwalters der Tschechischen Bahnen verursacht.

Nach Beginn der Privatisierung und der Vermietung von regionalen Strecken beginnt sich auch die Betreibung der Personenbeförderung durch mehrere Beförderungsunternehmen zu entwickeln. Auch hier gibt es einen strittigen Punkt, und zwar die Aufteilung der staatlichen Zuschüsse für die Personenbeförderung, weil keine Zuschussregel festgelegt ist.

Aus konzeptioneller Hinsicht steht die Sektion gegenwärtig vor allem vor Aufgaben, die mit der Zusammenarbeit bei der Realisierung der Thesen verbunden sind, die durch den Regierungsbeschluss über die Verkehrspolitik der Tschechischen Republik für den Bereich des Eisenbahnverkehrs festgelegt wurden. Hier handelt es sich vor allem um Aufgaben im Privatisierungs- und Transformationsprozess der Tschechischen Bahnen, bei der Vorbereitung der Bedingungen für den Eintritt in die EU, zur Sicherstellung einer optimierten Verkehrsanbindung der Regionen, zur Entwicklung der Infrastruktur und zur Harmonisierung der Bedingungen des Verkehrsmarktes.

Im Anschluss an diese Grundaufgaben erweist sich gegenwärtig die deutliche Verbesserung des legislativen Rahmens für den Eisenbahnverkehr sowohl innerhalb dieses Verkehrsbereichs als auch in Bezug auf die übrigen Verkehrsarten als am wichtigsten.